Rezension: Das Schicksal ist ein mieser Verräter von John Green



Gebundene Ausgabe: 288 Seiten
Verlag: Carl Hanser Verlag GmbH Co. KG
Erscheinungsdatum: 30. Juli 2012
ISBN-10: 3446240098
ISBN-13: 978-3446240094
Originaltitel: The fault in our stars

„Krebsbücher sind doof“, sagt die 16-jährige Hazel, die selbst Krebs hat. Sie will auf gar keinen Fall bemitleidet werden und kann mit Selbsthilfegruppen nichts anfangen. Bis sie in einer Gruppe auf den intelligenten, gut aussehenden und umwerfend schlagfertigen Gus trifft. Der geht offensiv mit seiner Krankheit um. Hazel und Gus diskutieren Bücher, hören Musik, sehen Filme und verlieben sich ineinander - trotz ihrer Handicaps und Unerfahrenheit. Gus macht Hazels großen Traum wahr: Gemeinsam fliegen sie nach Amsterdam, um dort Peter Van Houten zu treffen, den Autor von Hazels absolutem Lieblingsbuch. Ein tiefgründiges, emotionales und zugleich freches Jugendbuch über Krankheit, Liebe und Tod. (Quelle: Carl Hanser Verlag)



Das Cover hat eine passende Gestaltung für das Jugendbuch. Der Hintergrund ist in Blautönen gehalten und stellt einen Sternenhimmel über einer Stadt (Amsterdam) dar. Die kleine Pusteblume die als Detail hinter dem Titel zu finden ist stellt das Thema sehr passend dar. Etwas so kleines, zerbrechliches, vergängliches, dem dennoch nachgesagt wird, dass es Wünsche erfüllt. Das hat eine wunderschöne symbolische Bedeutung im Bezug auf den Inhalt. Der Titel ist wie gewohnt witzig und macht neugierig auf mehr.. Ich denke, dass ich auch nur auf Grund des Titels zu dem Buch gegriffen hätte.

Das Buch ist leider nicht bei Skoobe verfügbar, aber dafür kann man es hier *klick* (oder auch woanders) als Ebook, Gebundene Ausgabe, Taschenbuch oder auch als (gekürztes) Hörbuch kaufen.

Das Buch habe ich im Rahmen einer Leserunde von Anka (Ankas Geblubber) zusammen mit anderen Bloggern und Nicht-Bloggern gelesen. Eine wirklich schöne Erfahrung. Bei Anka könnt ihr dann Die Geschichte hat in mir (und nicht nur in mir) viele Emotionen wachgerufen, denn das ist was es darstellt: Eine Gefühls-Achterbahn des Lebens.

Meine Eindrucke nach den von Anka festgelegten Meilensteinen, die ich in der Facebook-Veranstaltung festgehalten habe.
Kapitel 1-4
Sooo: Die ersten vier Kapitel habe ich jetzt gelesen. Und meine Gedanken vor dem Lesen habe ich *hier* zusammengefasst. Mir gefällt das Buch Bis jetzt sehr gut. Es ist so schön sarkastisch und hat einen so tollen Stil mit diesem recht traurigen und ernsten Thema umzugehen! Ganz was anderes :)
Kapitel 5-10 
Kapitel zehn gelesen. Es tut mir fast schon leid dass ich zur Hälfte durch bin aber das Buch fesselt mich. Es ist lustig und sarkastisch und sooo traurig zu gleich. Gerade hat Augustus Hazel gesagt dass er sie liebt. Das war ein richtig schönes Moment in dem Flugzeug. Und mit dem armen Mädchen geht es immer auf und ab. Ich hoffe von ganzem Herzen dass es ihr besser geht und das sie lebt und glücklich wird. Naja, die Hoffnung stirbt zuletzt. Die beiden Hauptcharaktere sind sehr sympathisch und die Geschichte ist wirklich toll geschrieben. Eigentlich möchte ich gar nicht wissen wie es endet...
Kapitel 11-16
Manchmal habe ich bei dem Buch das Gefühl, ich fahre Achterbahn. Gefühlsachterbahn. Und nach Kapitel 16 bin ich jetzt sehr traurig. Das Buch ist schön und momentan ein bisschen weniger sarkastisch dafür aber vielmehr traurig, wobei ich jetzt auch nicht zu sehr spoilern möchte für die, die noch nicht so weit sind. Ich fühle mich sehr berührt und hoffe immer noch so sehr für die junge Liebe. Es ist so schlimm und gleichzeitig so berührend diese Geschichte zu lesen.
Kapitel 16-Ende
Oh Nein! Der Urlaub ist zu lang und das Buch zu kurz. Ich bin jetzt fertig und noch ganz überwältigt. Möchte auch nicht zu viel sagen, denn (Zitat aus dem Buch) "das Geschrieben begräbt". Morgen werde ich wohl eine Rezension schreiben. Natürlich begleite ich euch aber gerne weiter bei der Diskussion und dem Austausch über das Buch.
Eigentlich spiegeln diese Zwischenfazits auch ganz gut meine Gesamtmeinung. Mir hat das Buch wirklich sehr gut gefallen. Es profitiert von einem erstklassigen und so wunderbar sarkastischen Schreibstil, der gleichzeitig einen ehrlichen Umgang als auch eine möglichst offene und lockere Herangehensweise an das Thema ermöglicht.
Die Charaktere sind so liebenswürdig und ihr Schicksal ist wirklich ein mieser Verräter ihrer Liebe, das ging mir sehr ans Herz.
Was mir jedoch nicht so gefallen hat waren die letzten Kapitel, die sich für mich leider etwas gezogen haben. Ich hätte gerne über andere Teile der Geschichte mehr gewusst und dafür das Ende ein bisschen gekürzt.
Alles in allem kann und will ich aber keine große Kritik an Hazels Geschichte üben, sie hat mich wirklich berührt.
Das Buch ist geeignet für junge Leser ab 13-Jahren aber genauso für Erwachsene. Sein Stil ist weder zu einfach noch zu kompliziert, sondern einfach so wunderbar sarkastisch. Die Herangehensweise an das Thema macht es sowohl für Jugendliche als auch für Erwachsene zugänglich.
Wegen dem auf mich etwas gezogen wirkenden Endes vergebe ich:
4 von 5 Budgies

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen