Hörbuchrezension: "Er ist wieder da" gelesen von Christoph Maria Herbst

  • Spieldauer: 6 Stunden und 51 Minuten
  • Format: Hörbuch-Download
  • Version: Gekürzte Ausgabe
  • Verlag: Lübbe Audio
  • Audible.de Erscheinungsdatum: 14. September 2012
  • Sprache: Deutsch

 Das Cover ist sehr markant und man erkennt sofort, wer denn "wieder da ist". Unschwer zu erkennen mit dieser Frisur und dem Buchtitel, der den Bart repräsentiert. Schwarz auf weiß. Das Cover verlangt die Aufmersamkeit dessen, der es ansieht. Es geht nicht zwischen all den bunten Motiven unter. Es repräsentiert den Inhalt. Sehr passend gestaltet.

 Frühjahr 2011. Adolf Hitler erwacht auf einem leeren Grundstück in Berlin-Mitte. Ohne Krieg, ohne Partei, ohne Eva. Im tiefsten Frieden, unter Tausenden von Ausländern und Angela Merkel. 66 Jahre nach seinem vermeintlichen Ende strandet der Gröfaz in der Gegenwart und startet gegen jegliche Wahrscheinlichkeit eine neue Karriere - im Fernsehen. Dieser Hitler ist keine Witzfigur und gerade deshalb erschreckend real. Und das Land, auf das er trifft, ist es auch: zynisch, hemmungslos erfolgsgeil und auch trotz Jahrzehnten deutscher Demokratie vollkommen chancenlos gegenüber dem Demagogen und der Sucht nach Quoten, Klicks und "Gefällt mir"-Buttons. (Lübbe Audio)


Das Buch an sich stammt aus dem Jahr 2012 ist als gebundene Ausgabe hier zu kaufen. Desweiteren gibt es natürlich auch das ebook, Audio CD's und den Hörbuch-Download bei Audible. bei Skoobe ist es leider nicht verfügbar.

Sich eine Meinung über dieses sehr konträr diskutierte (Hör-)Buch zu bilden ist gar nicht so einfach und ich bin mir auch nicht ganz sicher, wie ich mit dem Thema umgehen soll. Einerseits kann ich sagen, dass es mir sehr gut gefallen hat. Das liegt daran, dass es einfach sarkastisch-komisch und sehr unterhaltsam ist. Außerdem geht Christop Maria Herbst als Leser voll in seiner Rolle auf (Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive erzählt). Ich habe häufig einfach nur am Stück gelacht oder gelächelt, genickt und mir gedacht: "Ja, das stimmt, da hat er wohl recht".
Andererseits ist es genau das, was mich so erschreckt: Man lacht. Nicht über Hitler (selbst das wäre fast schon beleidigend gegnüber der Deustchen Geschichte), sondern MIT ihm. Man stimmt ihm zu und das, obwohl der Autor Hitlers Art zu reden und zu argumentieren, mit falscher und oft verdrehter Scheinlogik, sehr gut kopiert hat. Ich denke, dass diese Geschichte nicht nur komisch, sondern ein erschreckend realistisches Beispiel ist, wie unsere Gesellschaft funktioniert und wie leicht wir zu manipulieren sind. Am Anfang des Buches noch wird dem Protagonisten mit Abscheu begegnet, soch schon bald heben die Deutschen die Hand zum Hitler-Gruß, sobald er einen Raum betritt. Und ichd enke mir, dass das nicht unrealistisch ist. Ein bisschen musste ich während der Geschehnisse immer an das Buch "Die Welle" denken, denn auch hier zeigt der Autor, wie stark wir Menschen oft einfach nur Mitläufer sind und wie leicht es ist uns zu manipulieren. Nur, dass im vorliegenden Hörbuch der Führer nicht die Kontrolle über sein Experiment verliert.

Dementsprechend spreche ich mein Urteil mit gemsichten Gefühlen aus.
Mir hat das Hörbuch gut gefallen, aber dieser doch sehr unbeschwerte, euphemische Umgang mit der Deutschen Geschichte bedrückt mich. Ich bewerte das Hörbuch als sehr gut, solange der Zuhörer obgleich seichter Unterhaltungsliteratur nicht vergisst sein gehirn einzuschalten, kritsich zu denken und nicht einfach zu glauben, was man ihm erzählt, denn das ist, worauf diese !Geschichte! eigentlich hinweist.

 Auf Grund dieses Zusatzes, den ich in meiner Meinung genannt habe, rate ich davon ab das Hörbuch einem Jugendlichen zukommen zu lassen, dem die nötige Reife fehlt, um kritisch mit diesem Thema umzugehen. Allen anderen, die beachten, was ich in meiner Rezension gesagt habe, würde ich die Geschichte empfehlen.


4 von 5 Budgies





1 Kommentar:

  1. Ich glaube, das Buch hat deinen Nerv getroffen - es hat dich zum Nachdenken angeregt :-)

    AntwortenLöschen