Rezension: Death von Melvin Burgess



Dieses schöne Buch habe ich bei einem Gewinnspiel der Seite Mit Dir beginnt das Abenteuer auf Facebook gewonnen :)
Schon ein paar Tage nach dem Gewinn ist das Buch bei mir angekommen und nachdem ich dann meine letzte Lektüre beendet hatte, habe ich auch direkt nach diesem Buch gegriffen. Es klang einfach so spannend! Aber macht euch selbst ein Bild :)


  • Taschenbuch: 352 Seiten
  • Verlag: Chicken House (21. Februar 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3551520615
  • ISBN-13: 978-3551520616
  • Originaltitel: The Hit


Death ist Kult. Jeder spricht über die neue Droge. Wer sie nimmt, hat die beste Zeit seines Lebens. Den ultimativen Höhenflug. Den absoluten Kick. Es gibt keine Grenzen, alles ist möglich – eine Woche lang. Den achten Tag erlebt man nicht. Denn Death ist tödlich. Soll Adam die kleine Pille schlucken? Sein Bruder ist tot, bei dem Mädchen, in das er verliebt ist, hat er keine Chance und seine Zukunftsaussichten sind alles andere als rosig. Adam glaubt, dass er nichts zu verlieren hat. Und die beste Woche seines Lebens ist greifbar nah. (Chicken House)


Das Cover finde ich wirklich außergewöhnlich gut gestaltet! Der Titel ist giftgrün und sticht aus dem weißen Hintergrund hervor wie Gift, das sieht richtig gefährlich aus. Der Titel ist ja auch ganz fesselnd gewählt. Death - Tod! Spannung pur ist schon vorvermerkt. Und die kleine Pille mit dem Totenkopf weißt auch schon auf den Grund hin. Bei diesem Cover kann keiner Widerstehen!

Mich hat das Buch von der ersten Seite an gefesselt. Man findet sehr schnell in die Geschichte von Adam und seiner Freundin rein. Einfach sind die Sachen für die beiden sympathsichen Charaktere nie. Adam hat ein zerstörtes Leben, und das ist noch nicht einmal seine Schuld, sondern auf Grund der großen Unterscheide und Schwierigkeiten der Gesellschaft. Ein eher düsteres aber nichts desto trotz sehr realistisches Weltbild, wie es in nicht allzu ferner Zukunft tatsächlich sein könnte. Ein korrupter Staat, eine geteilte Bevölkerung, die Reichen sind zu reich und die Armen sind zu arm, keine Unterstützung und ohne Geld gibt es keine Zukunft. Die ersten Ansätze für genau diese Situation findet man schon heute.
 Die Gruppe der Zeloten bilden die Widerständler, mit denen Adam immer wieder in Kontakt kommt. Sie wollen Revolution. Und ich kann es ihnen nicht übel nehmen, auch wenn ihre Mittel radikal sind, wie man schon in den ersten Kapitel erkennen kann.
Wegen ihres auswegslosen Lebens kommt vielen DEATH - eine Droge, nach deren Einnahme man nur noch eine Woche berauscht lebt, sehr gelegen.
Ich konnte Adams Entscheidungen immer nachvollziehen, er ist ein toller und für ein Jugendbuch spannend und gut gestalteter Charakter, dem es nur manchmal ein wenig an tiefgründigkeit fehlt. ER ist zuweilen ein wenig naiv.
Der Schreibstil ist sehr klar und einfach, passend für das Buch gewählt, manchmal genauso naiv wie sein Protagonist. Mich konnte er aber leider nicht ganz überzeugen, was wohl daran liegen mag dass ich eher Fan der literarischen Sprache bin, ein bisschen mehr und ein bisschen tiefgündiger. Und auch die Spannung kommt in diesem Buch nicht zu kurz. Nur selten konnte ich es aus der Hand legen, denn die Handlung treibt sich selbst immer weiter und immer verschlungener voran. Und fast bis zum Ende war mir nicht klar wie die Geschichte enden würde... Wie die Geschichte endet soll eine Überraschung bleiben, aber ich kann versichern, dass diese gelungen ist. Und die Botschaft dahinter ist klar.
Eben diese Botschaft sollten sich auch einige Jugendliche und auch der Staat in seinem Umgang mit diesen zu Herzen nehmen.

Ein gut geschriebenes, spannendes JUgtendbuch, dass trotz oder vielleicht auch wegen seiner ernsten Botschaft für Jugendliche und jung gebliebene sehr gut geeignet ist und nur wenige Kritikpunkte aufwirft. Für mich ist es eben nicht ganz perfekt und schlittert deswegen an den 5 Budgies vorbei, aber 4 1/2 hat es sich verdient!

Melvin Burgess wurde in London geboren und ist in
Surrey und Sussex aufgewachsen. Er hat als Journalist gearbeitet, bevor er sich der Schriftstellerei zuwandte. Seine Jugendbücher wurden unter anderem mit dem Guardian Fiction Award und mit der Carnegie Medal ausgezeichnet. Burgess lebt in Hebden Bridge, in der Nähe von Manchester.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen