Kurzrezension: "Die Schakkeline ist voll hochbegabt, ey" von Sophie Seeberg

Vor einigen Tagen habe ich ein Buch gesucht, das ich einfach mal zwischendurch auf dem Handy lesen kann. Am liebsten keine zusammenhängenden Geschichten sondern nur kurze Erzählungen, im Besten Falle sogar gespickt mit Humor. Also habe ich die Skoobe-App geöffnet und in der Kategorie "Humor&Satire" geschaut, was am meisten gelesen wurde. ganz oben stand: "Die Schakkeline ist voll hochbegabt, ey".
Mmmmh. Gewöhnungsbedürftiger Titel... Dennoch habe ich mich herangetraut und wurde von dem Buch nicht enttäuscht. Was ursprünglich als Zwischendurchlektüre gedacht war habe ich innerhalb von 24 Stunden durchgelesen.
Das Buch ist ganz anders als es der Titel einen denken lässt. Anstatt oberflächlicher Sozial-Satire  findet man recht tiefgründige, teilweise sehr berühredne und manchmal auch unfreiwillig komische Episoden aus dem Leben der Autorin, die als Psychologin Gutachten für das Familiengericht erstellt.

Sophie Seeberg kriegt es hautnah mit, das Leben, denn die Psychologin begutachtet Familien fürs Gericht. Sie erlebt dabei schockierende und traurige, aber auch komische und skurrile Geschichten. Wenn zum Beispiel der Vater nicht zum Termin erscheint, weil er betrunken auf der Straße eingeschlafen ist – neben dem Bollerwagen voller Diebesgut. Oder wenn die Mutter ihren erwachsenen Sohn behandelt, als wäre er ein Kleinkind. Seeberg zeigt uns den ganz normalen Familienwahnsinn und behält dabei immer einen unnachahmlichen Sinn für Humor.

Da erfahren wir von einem jungen Paar, dem von einer Jugendamtbeamtin ohne Verständnis das Kind entzogen wird, Eltern, denen ihre Kinder absolut egal sind, Messis, die ihren Müll im Keller verstecken und noch ganz anderen schockierenden Umständen.
Oder zum Beispiel die titelgebende Geschichte der kleinen 6-jährigen Schakkeline, deren Name nicht nur so gesprochen, sondern auch genau so geschrieben wird. Ein Mädchen, das bereits die erste Klasse wiederholen muss und dessen Mutter trotzdem fest davon überzeugt ist: „Die Schakkeline ist voll hochbegabt, ey!“
Hervorzuheben ist vor allem der sehr unterhaltsame Schreibstil der Autorin, der alles andere als billig ist und einem das Bild der Situation einfach nur gut beschreibt. Sie ändert durch einen Satz das gesamte Bild dessen, was man sich im Kopf aufgebaut hat und lässt die Situation dadurch teilweise sehr komisch wirken.
Ich kann das Buch aus tiefstem Herzen empfehlen, denn anders als erwartet sind die Geschichten alles andere als oberflächlich, haben einen tiefgründigen Humor, sind berührend und besonders.
Ich bewundere die Dame und viele ihrer Kollegen und Kolleginnen für die Arbeit, die sie machen und bedanke mich für den erhaltenen Einblick!

 

1 Kommentar:

  1. Ich finde das Buch klingt recht interessant und lustig. Wahrscheinlich werde ich es mir mal genauer ansehen!
    Und danke für deinen lieben Kommentar!

    Liebste Grüße
    Lena ♥

    AntwortenLöschen