Rezension: Wunder von Raquel J. Palacio






August ist anders. Dennoch wünscht er sich, wie alle Jungen in seinem Alter, kein Außenseiter zu sein. Weil er seit seiner Geburt so oft am Gesicht operiert werden musste, ist er noch nie auf eine richtige Schule gegangen. Aber jetzt soll er in die fünfte Klasse kommen. Er weiß, dass die meisten Kinder nicht absichtlich gemein zu ihm sind. Am liebsten würde er gar nicht auffallen. Doch nicht aufzufallen ist nicht leicht, wenn man so viel Mut und Kraft besitzt, so witzig, klug und großzügig ist - wie August. (Carl Hanser Verlag)


Das Cover finde ich wirklich sehr hübsch und für ein Jugendbuch
auch sehr passend. Der HIntergrund ist rot, in sechs weißen Kreisen steht mit bunten Buchstaben das Wort "Wudner", davor läuft ein Junge mit Pappkarton über dem Kopf durch das Cover, wie sich herausstellt sobald man die Kurzbeschreibung liest: Das ist August. Ich muss aber zugeben, dass ich das englische Cover (rechts) irgendwie lieber mag, im Vergleich zu dem vielen Blau finde ich das deutsche Cover ein wenig zu bunt, aber die Zielgruppe spricht es bestimmt an.

 Am Anfang erzählt August aus seiner Sicht von seinem Leben, schon eines der ersten Dinge, die wir über ihn erfahren ist, dass sein Gesicht entstellt ist und er sich deshalb nicht beschreiben will, daraufhin lernen wir seine Familie kennen. Mit der Enstcheidung August zur Schule zu schciken, anchdem er immer zu Hause unterrichtet worden war beginnt die Geschichte dann richtig.
Der Einstieg ist locker und man findet als Leser einfach und schnell in das Buch hinein. Was will man da mehr?

Der Protagonist ist natürlich August, der mit einem Gendefekt zur Welt gekommen ist und deshalb ein sehr entstelltes Gesicht hat. Ansonsten ist er ein ganz nroaler Junge, meint er. ER mag gerne StarWars und liebt seinen Hund.
So ganz normal ist sein Leben aber nicht, er war noch nie auf einer Schule, hat sehr wenige Freunde und schon unzählige Operationen hinter sich...
Neben ihm lernen wir noch eine ganze Menge anderer Personen kennen und das sehr gut, denn August ist nicht der einzige aus dessen Sicht die Geschichte erzählt wird. Die Geschichte wechselt alle paar Kapitel die Perspektive. Zu Beginn erzählt August, dann aber sehen wir August aus der Sicht seiner Schwester, aus der Sicht von Augusts Freunden oder anderen. Das hat zur Folge, dass wie August nicht nur aus seinem Inneren kennen lernen sondern auch so wie andere ihn sehen. Das ist zuweilen sehr berührend und lässt ein sehr vielfältiges Licht auf August scheinen. Auch seine Familie und ihr Verhalten lernen wir gut kennen, genauso wie seine Schulkameraden. Das Verhalten aller ist sehr gut nachvollziehbar und liebevoll gestaltet. Was mir besonders gut gefiel war, dass wirklich Jeder eine eigene Geschichte hat und durch die Perspektivenwechsel wirklich plastisch 8und nicht platt und konstruiert wirkt.
Letzendlich blieb aber vor allem eines im Gedächtnis. August. Großzügig, fantasievoll, sympathisch und einfach so wie er ist berührt er das Herz des Lesers, selbst jetzt kommen mir noch Tränen in die AUgen wenn ich an diesen kleinen tapferen Helden denke.

 Die Handlung ist nicht außergewöhnlich spannend oder schnell. In dem Buch geht es weniger darum was passiert, vielmehr ist es wichtig was hinter der Fassade passiert. Durch die eben erwähnten Perspektivenwechsel lernt man die Geschichte von ganz unterschiedlichen Sieten kennen, der rote Faden ist aber dennoch imemr erkennbar und ich habe mich jie verloren oder verwirrt gefühlt. Das Buch ist sehr emotional. Ich weiß gar nicht mehrwie oft mir über diesem Buch die Tränen gekommen sind. Sicherlich haben einige Seiten Tränenflecken und das lässt sich eigentlich auch nicht vermeiden.
Die Handlung ist ruhig und ein wenig zurückhaktend, eigentlich spiegelt sie nur normale Geschehnisse auf einer Schule wieder. Der einzige besodnere Aspekt ist August, durch den sich einfach alles ändert. Kinder reagieren eben wie Kinder. Und die saind manchmal gemein. Und so muss sich August durch eine Menge schwieriger Situationen kämpfen. Ich finde die Handlung sehr gelungen und trotz der Ruhe an keiner Stelle langweilig.

Ich will ja nicht zu viel verraten aber der Schluss ließ mich sehr zufrieden zurück. Das Buch habe ich mit einem glücklichen und "satten" Gefühl zurückgelassen. Auch einige Tränen gehören dazu. Ein "Happy End" wie aus dem Buche und manche der letzten Sätze sollte sich ejder Mensch zu Herzen nehme.


Der Schreibstil ist einfach und unkompliziert, schließlich handelt es sich ja auch um ein Jugendbuch, das Kinder in Augusts Alter lesen können sollten. Das ist der AUtorin gelungen. Dennoch möchte ich besonders den Schreibstil hervorheben, denn die Wandelbarkeit der Autorin hat mich besodners beeidnruckt. Zu Beginn noch wird die Geschichte von August und aus seiner Perspektive erzählt. Doch bald entdeckt man, dass das ganze Buch alle paar Kapitel die Perspektive wecshelt und so aus verschiedensten Perspektiven geschrieben wurde. Und jeder Charakter verwendet eine besondere Sprache, die eben zu ihm passt. Dieses Kunstwerk ist einzigartig und unglaublich gut gelungen. Hut ab!

Augusts Geschichte, die Geschichte des kleinen Wunders, ist ein rundum gelungenes Jugendbuch. Die Charaktere sind toll, liebevoll gestaltet und haben eigene Geschichten, die das ganze sehr plastisch und real, wie aus dem Leben gegriffen wirken lassen. Dazu trägt nicht zuletzt der ständige Perspektivenwechsel und die einzigartige Anpassungfähigkeit der Autorin bei. Ein absolut emotionales Glücklichmacher-Buch, welches ich nicht nur jugendlichen Lesern empfehlen kann.
Von mir gibt es volle 5 Budgies!



Quelle: Russell Gordon
Die Autorin Raquel J. Palacio lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Söhnen in New York. Zwanzig Jahre lang gestaltete sie als Art Director die Cover für die Bücher anderer Leute und wartete auf den richtigen Moment, ihr eigenes Buch zu schreiben. Dann traf sie eines Tages vor einem Eisladen einen ganz besonderen Jungen, und der Moment war gekommen. Wunder ist ihr erster Roman.








Kommentare:

  1. Wahnsinnig tolle, ausführliche Rezensionen schreibst du! Vielen Dank für diese aussagekräftige Rezension, die das Buch gleich noch ein Stückchen höher auf meiner WuLi hüpfen lässt.

    AntwortenLöschen