Rezension: Drachenelfen - Die gefesselte Göttin von Bernhard Hennen

 Band 1: Drachenelfen
Band 2: Drachenelfen - Die Windgängerin
Band 3: Drachenelfen - Die gefesselte Göttin
Band 4: ?

Ob in den Ländern der Menschen oder in den magischen Wäldern Albenmarks, überall drohen seit Langem schwelende Konflikte offen auszubrechen. In ihrem Kampf um Macht schrecken Unsterbliche und Drachen nicht davor zurück, ihre besten Krieger, den Herrscher Aaron oder die Drachenelfen Nandalee und Gonvalon, für ihre Zwecke einzuspannen. Doch dann soll die gefesselte Göttin Nangogs erweckt werden – und mit ihr eine Magie, von der niemand weiß, was sie bewirken wird ...
Nandalee und Gonvalon, die Verwegensten unter den Drachenelfen, werden vor den Rat der mächtigen Himmelsschlangen gerufen, um nach dem Überfall auf die legendäre Blaue Halle Albenmarks einen ungeheuerlichen Racheakt vorzubereiten: Sie sollen die Menschen und ihre Götter an ihrer schwächsten Stelle, auf Nangog, treff en. Und so machen sie sich auf die gefährliche Reise, die gebannte Herrin dieser Welt, die gefesselte Göttin, zu befreien. Währenddessen versucht der Herrscher Aaron verzweifelt, dem Spiel aus Intrigen, Mord und Krieg an seinem Hof Diplomatie und Vernunft entgegenzusetzen. Aber wem wird in diesem Wettlauf um Macht der nächste, alles entscheidende Schachzug gelingen? Eines scheint klar – es sind die Elfen und Menschen, von denen die Zukunft aller abhängt!


Zu dem Cover habe ich schon bei Band 1 und 2 gesagt, dass sie mir einfach zu sehr nach gewöhnlicher Fantasy-Aussehen, außerdem besteht vor allem bei Band 1 und 3 eine enorme Verwechslungsgefahr! Das ist wirklich Schade, ich hätte mir ein adneres Cover für diese Reihe gewünscht. Dieses ist einfach zu überladen, zu gewöhnlich und zu langweilig.

Der Einstieg in die Geschichte viel mir nicht schwer, glücklicherweise hatte ich nämlich noch alle Charaktere und Geschehnisse aus Band 1 und 2 im Kopf, sonst hääte das wohl adners ausgesehen, ich kann nur jedem empfeheln die Bücher zeitnah beieinander zu lesen, denn schon der Einstieg ist zwar sehr spannend, aber komplex.

Und wieder begegnet man alten Bekannten, die man bereits in 1 und 2 kennen und schätzen gelernt hat, allen voran natürlich Nandalee und Gonvalon, genauso wie Aaron und seinen Gefolgsleuten und den Zwergen mit ihrem kleinen Zwergenkind.
Wie auch in den anderen Büchern fällt auf, dass wirklich ejder einzelne Charakter eine eigene Geschichte und Motive hat, jeder hat seine Eigenheiten. Sie wirken so plastisch und lebend, manche sind sympathisch, adnere sind es nicht, aber alles ist ein großes Netz. Eine Glanzleistung!

Mit der Handlung verhält es sich ähnlich wie mit den Charakteren. Es ist ein großes Netz mit vielen vielen Handlungssträngen, dass sich immer erst nach und nach zu einem Ganzen zusammenfügt. Das ist einzigartig, erfordert aber beim Lesen manchmal auch einiges an Konzentration und ein gutes Gedächntnis. Ich muss ebenfalls zugeben, dass ich beim dritten Band der Drachenelfen manchmal kleinere Längen gefunden habe, die dann noch ein wenig den Wind aus den Segeln nahmen,d as ist aber wirklich nur Minimal und ich hatte über 900 Seiten nie das Gefphl dass ich nicht gut unterhalten bin. Es ist allerdings ein absolutes High-Fantasy Buch. Wer sich damit nicht anfreunden kann sollte nicht dazu greifen. Aber wenn man es in Erwägung zieht dann wird man belohnt durch eine spannende, tiefgründige und komplexe Story, wie sie fast keine andere Reihe bietet.

Der Schreibstil ist großartig, da gibt es gar nicht viel weiteres zu zu sagen. Der AUtor kennt seine Charaktere und deren Welten, so findet man eine riesige Sprachvielfalt wieder, das ist Kunst aus Worten!

Der Schluss... Diesesmal ist es nicht so leicht dazu etwas zu sagen wie bei Band 1 und 2. Ohne zu spoilern: Es gibt ei  großes, sehr sehr trauriges Ereignis und es gibt auch jemanden der nicht überlebt. Das ist so traurig, ich ahbe nur noch geweint und einen dicken Kloß im Hals gehabt. Warum ausgerechnet dieser Charakter??? Aber gut, das Buch ist eben kein Zuckerschlecken. Viele Dinge sind noch recht offen, aber es wird ja noch einen vierten Band der Reihe geben, auf den ich mich schon sehr freue!

Wie auch Band 1 und 2 konnte mich der dritte Teil dieser einzigartigen Reihe mit seiner Komplexität und seinem einzigartigen Tiefgang und Schreibstil absolut überzeugen. Dieses Fazit wird nur überschattet durch einen sehr traurigen Schluss und kleinere Längen im Mittelteil. Deshalb gibt es von mir 4 1/2 von 5 Sternen und ich freue mich schon unglaublich auf Band 4!



Fantasy und Historie liegen oft dicht beieinander,
befruchten sich gegenseitig, sodass spannende Geschichten entstehen. So auch bei Bernhard Hennen. Der 1966 in Krefeld geborene Hennen studierte Germanistik, Archäologie und Geschichte an der Universität Köln, arbeitete zunächst als Journalist und bereiste vor allem den Orient und Mittelamerika. 1994 erschien Hennens erster Roman "Das Jahr des Greifen" (verfasst zusammen mit Wolfgang Hohlbein). Inzwischen ziert sein Name Dutzende historische und phantastische Romane, außerdem zahlreiche Kurzgeschichten. Daneben entwickelte der Autor u. a. die Storyline für ein Computerspiel. Ende 2000 kehrte Hennen in seine Geburtsstadt zurück und lebt dort mit seiner Ehefrau und seinen Kindern.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen