Glenlyon Manor Blogger - Die Sichtweise Maria Stuarts


Princess Helena School - Edinburgh, Maria Stuart

"Romantic House", so nennen sie das schöne Glenlyon Manor jetzt wegen meiner Erlebnisse.
Was ist nur aus den guten alten Zeiten geworden? Anstatt mich umgeben von meinen Dienern durch die Gänge zu begeben stehe ich nun hier hinter der Säule und betrachte die Neuankömmlinge der "Princess Helena School". Ein Haufen gewöhnlicher Bälger, die hier "ausgebildet" werden sollen...
"Ladies and gentlemen", ertönt es nun von dem gewöhnlich aussehenden Mann, der mir den Rücken zudreht, "Glenlyon Manor ist zwar des öfteren vergrößert und renoviert worden, deshalb gibt es auch Stufengiebel, die stammen vom Umbau im 19. Jahrhundert, aber in einigen Zimmern existieren auch heute noch Klingezüge."
Umbauten! Pah! Missgestaltung des schönes Sitzes sollte diese Maßnahme genannt werden!
"Und sie funktionieren ausgezeichnet! Ich habs überprüft", ruft der Junge mit den weizenblonden Haaren. Ein hübscher Junge, er erinnert mich an meinen Sohn Jacob, als dieser noch kleiner war.
Genauso sah er aus, nur die Augen, Jacob hatte mich nie mit den liebenden Augen eines Sohnes betrachtet... Und ich ihn nicht mit denen einer Mutter...
Aber ich kann es ja nicht mehr ändern. Für ihn und euch bin ich schließlich tot. Obwohl ich persönlich es ja respektlos finde mich so zu bezeichnen, denn schließlich höre, sehe und fühle auch ich. Ich würde es "erweitert lebend" nennen.
Ich wende mich wieder meinen Beobachtungen zu. Nun geht die Gruppe auf die im Raum verteilten Stühle zu und der Mann, der mir anfänglich den Rücken zugewandt hatte hebt abermals seine Stimme und beginnt zu sprechen. "Wenn sie auch aus aller Herren Länder kommen, haben Sie doch etwas gemeinsam", eine affektiert wirkende Kunstpause folgt diesem Satz. "Sie alle besitzen einen überdurchschnittlich hohen Intelligenzquotienten."
An dieser Stelle kann ich nicht mehr anders als mich abwenden und mich Richtung Treppe zu begeben. Überdurchschnittlich intelligent? Diese Kinder? Lächerlich!
Auf halbem Wege in meine alten Gemächer, die nun zugestellt mit altem Tand als Rumpelkammer zu dienen scheinen, begegne ich einem eilig in die entgegengesetzte Richtung gehenden Jungen, ganz in Schwarz gekleidet mit markanter Nase, aber was mir sofort auffällt sind die bernsteinfarbenen Augen. Diese Augen erinnern mich an... aber nein. Diese Erinnerung ist gut weggeschlossen. Liebe, so wie ich sie ihm gegeben habe konnte ich nie jemand anderem geben. Auch nicht Jacob.
Kalt und herzlos, so bezeichneten sie mich... Aber eigentlich fühlte ich mich einfach nur einsam und es gab nur einen, der diese Einsamkeit füllen konnte. Aber nicht ihm hätte ich meine ganze Liebe schenken sollen. Auch jemand anderes hätte sie verdient. Jacob...


Natürlich gibt es auch was tolles zu gewinnen! Ich und die anderen Teilnehmer stellen euch zu jedem der Posts eine Frage.
Um zu gewinnen müsst ihr nur diese Frage in den Kommentaren beantworten:

Wem würdest du gerne mal als Geist begegnen? 




Gewinne
1. Preis
Eine gefüllte "Airfield Tasche" (gefüllt mit verschiedenen Drogerieartikeln)
samt E-Book "Glenlyon Manor" im Wunschformat
2.-4. Preis
E-Book "Glenlyon Manor"  im Wunschformat
5. Preis
Buch "Let`s Rock - Endlich verliebt" von Gabriele Diechler, signiert


9.7.
Jacqueline Szymanski
Buchvorstellung

10.7.
Manja Teichner:
Interview mit der Autorin 

11.7.
Anja Leichter:
Sichtweise Maria Stuart

12.7.
Maria Decker:
Geister- Real oder reine Fiktion?

13.7. 
Sabrina Bläsche:
Schauplatz

14.7
Auslosungspost auf allen Blogs

Kommentare:

  1. Ich würde gern all denen begegnen die dafür sorgten das mein leben als jugendliche zur Hölle wurde. Um zu schauen was sie aus ihrem leben machten und um jedem einen Streich zu spielen ;-) aber ehrlich gesagt ich möchte kein Geist sein denn dafür liebe ich mein leben dch zu sehr :-)

    AntwortenLöschen
  2. Hey toller Einblick :)

    Ich würde als Geist gerne meiner Oma begegnen, das wäre echt toll. Aber immer ein Geist zu sein fände ich nicht so toll, aber mal für kurze Zeit wäre toll.

    Lg Lara von http://www.Lissianna-schreibt.jimdo.com

    AntwortenLöschen
  3. Hallo und guten Tag,

    also ..O.K. ich mag Geister zum Bespiel in der "Weihnachtsgeschichte " von Charles Dickens. Aber selber erscheinen möchte ich trotzdem niemanden.

    Wieso auch? Um jemanden zu erschrecken oder gar Angst zu machen..nee dazu bin ich nicht der Typ Mensch. Man sollte alles im normalen Leben regeln.

    Danke für diese letzten tollen Einblick in die Geschichte.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
  4. Hey,

    Ich würde gern meinen Opa als Geist begegnen. Ich hätte noch so viele Fragen und Streiche mit ihm zusammen aushecken geht bestimmt als Geist noch viel wunderbarer :)

    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,

    die Frage passt perfekt zur Geschichte :-) Ich würde gerne meiner verstorbenen Oma begegnen, einfach weil sie relativ früh gestorben ist und ich sie als jetzt Erwachsene kennen lernen möchte.

    LG Desiree

    AntwortenLöschen
  6. Die Frage ist klasse! Ich würde gerne meiner Schwester als Geist begegnen! Sie schaut so liebend gerne Horror-und Gruselfilme. So könnte ich sie mal schön erschrecken :-P

    Lg Lienne

    AntwortenLöschen
  7. Ich möchte als Geist Stationen aus meinem frueheren Leben durchstreifen...Vieles kenne ich schon, aber länst nicht so viel, wie ich möchte...

    LG Karoliina

    AntwortenLöschen
  8. Ehrlich gesagt, weiß ich nicht, ob ich wirklich jemanden als Geist erscheinen möchte. Meine Familie möchte ich auf gar keinen Fall erschrecken und ich glaube auch nicht, dass ich mir selbst damit einen Gefallen tun würde.

    LG Petra

    AntwortenLöschen
  9. Hallo alle miteinander,

    na das sind ja interessante Beiträge hier auf diesem Blog. Wenn ich drüber nachdenke, könnte es auf jeden Fall spannend sein eine Weile als Geist unterwegs zu sein. Man hätte die Möglichkeit Menschen dazu zu bewegen, sich endlich in die nette Richtung zu entwicklen. Oder mal einen Tag im Leben eines Vorbilds verbringen. So als Geisterspion. Als netter natürlich :-). Und vielleicht würde man einem anderen Geist begegnen. Meine Güte, was da alles möglich wäre.

    Geisterhafte Grüße sendet euch,

    Eure Gabriele Diechler

    AntwortenLöschen
  10. Ich würde gerne meinem Opa als Geist begegnen. Er hat meine Tochter nie kennenlernen können. ZU schön wäre es, ihm wenigstens ein wenig von ihr erzählen zu können!
    LG und eine wirklich interessante Tour!

    AntwortenLöschen
  11. Hallihallo! :)
    Die Blogtour ist so interessant! *-*
    Ich würde gerne meiner verstorbenen Oma als Geist begegnen, da ich mich von ihr nicht richtig verabschieden konnte.
    Ganz liebe Grüße,
    Hannah
    http://wonderworld-of-books-from-hannah.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  12. Hallo,
    ich würde gerne meinen verstorbenen Großeltern und Eltern als Geist begegnen. Ich vermisse sie doch sehr und würde ihnen so gerne noch das ein oder andere sagen.

    LG Serpina
    myreadingworld@gmail.com

    AntwortenLöschen
  13. Hallöchen,

    also nach einem hoffentlich wundervollen Leben würde ich sehr gerne meine Kinder als Geist begleiten. Oder auch meinen Enkeln und deren Kinder und Kindes Kinder und... nunja :D. Ich würde wohl meine Nachfahren "stalken" um zu sehen was so aus ihnen wird. Oder in die andere Richtung... meine Großeltern...und irgendwann ja auch meine Eltern...

    LG Conny
    Cornelia_mann@gmx.de

    AntwortenLöschen
  14. Da fällt mir sofort mein Opa ein, dem würde ich gerne mal als Geist begegnen. Er ist so plötzlich von uns gegangen, dass noch so viele Fragen offen sind. Ich selbst als Geist, mmmh, keine Ahnung ob ich da jemandem erscheinen möchte, auf jeden Fall meinen Kindern, um einfach bei ihnen zu sein.
    LG Sandy
    Themalaso[at]gmx.de

    AntwortenLöschen
  15. Wie einige andere auch, würde ich gerne meinem Großvater begegnen. Er starb, als ich ein Baby war, deshalb konnte ich ihn nie kennenlernen. Aber ich habe anscheinend viel Ähnlichkeit mit ihm. ^^

    Liebe Grüße,
    Alissa

    AntwortenLöschen