Rezension: Alia - Der magische Zirkel von C.M. Spoerri


Sie beherrscht keines der vier Elemente Wasser, Feuer, Luft oder Erde. Jeder in Altra kann es - sie nicht. Da sie demnach zu keiner ansehnlichen Arbeit taugt, wird sie an ihrem sechzehnten Geburtstag als Dienerin in den Magierzirkel von Lormir geschickt. Dort soll sie den Rest ihres Lebens verbringen. Einen Tag vor ihrer Abreise erfährt sie ein Geheimnis. Ein Geheimnis, das ihr Leben für immer verändern wird.


 Das Cover allein drückt auf jeden Fall Spannung aus, dennoch hätte ich denke ich nicht allein auf Grund des Covers zu diesem Buch gegriffen. Nachdem ich es aber auf vielen Wunschlisten entdeckt habe, habe ich es mir mal näher angesehen und als auf Lovelybooks eine Leserunde zu dem Buch gab habe ich (trotz des Covers)  zugeschlagen ;)

Der Einstieg ist auf jeden Fall spannend, man lernt einige wichtige Charaktere kennen, denen man nach einem Zeitsprung auch wieder begegnet. Alia ist von Anfang an sehr sympathisch, hat aber kein einfaches Leben. Man wird gut in ihre Welt eingeführt und das auch recht subtil, was ich sehr gerne mag und gut gelungen finde.

Die Protagonistin Alia ist ein nettes Mädchen, welches auf Grund ihrer fehlenden Elementbegabung von fast allen Übergangen wird. Es wird hervorgehoben, dass sie mitfühlend und selbstlos ist, ich fand jedoch, dass manche ihrer Reaktionen auf bestimmte Ereignisse einfach zu schnell und gefühllos waren. Dennoch ist sie ein sympathischer und intelligenter Charakter, in den sich der Leser gut einfühlen kann. Generell kann das auch über andere Charaktere gesagt werden, auch wenn ihre Reaktionen mir manchmal ein wenig entweder überstürzt oder zu emotionslos erscheinen. Was mir aber wirklich sehr gut gefallen hat ist, dass der "Böse" nicht einfach nur böse sondern sehr vielschichtig beschrieben wird. Das ist selten der Fall und hier sehr gut gelungen.

Die Handlung ist sehr spannend, es passiert viel in der Geschichte, was das ganze sehr schnell wirken lässt und die Spannung hochhält. Man wird fast durch die Seiten gezogen. Was mir manchmal allerdings aufgefallen ist sind Anlehnungen an andere Bücher und Geschichten wie z.B. Harry Potter, Herr der Ringe und die Tribute von Panem und Avatar dennoch ist es nicht so dass die Autorin keine eigenen Ideen einbringt, im Gegenteil, durch viele kreative Zusätze entsteht eine neue Geschichte, die gut konstruiert ist und von der man wissen möchte wie sie weitergeht. Ob einen die Anlehnungen stören oder nicht muss jeder für sich selbst entscheiden, ich persönlich finde es nicht schlimm, Eragon z.B. hat mir auch sehr gut gefallen, obwohl ich fand dass große Teile in Anlehnung an Herr der Ringe entstanden sind.

Der Schreibstil ist eher ungewöhnlich, da die Autorin im Präsens und aus der Ich-Perspektive schreibt. Normalerweise habe ich so meine Probleme mit im Präsens geschriebenen Bücher (Gewohnheitstier :P) aber hier konnte ich mich dennoch sehr gut in die Geschichte einfinden.

Der Schluss ist natürlich recht offen (auch wenn eine wichtige Episode in Alias Leben abgeschlossen ist), denn die Geschichte um Alia ist eine Reihe ausgelegt auf 4 Bücher (auf Nachfrage an die sehr sympathische Autorin in der Leserunde kommt aber noch ein 5. Band dazu). Ich fand auch den Epilog spannend, man selbst erfährt da nämlich etwas, was Alia noch nicht weiß ;) Band 2 ist auch gerade erschienen und ich freue mich sehr darauf ihn bald zu lesen.

Ich habe das Buch innerhalb von kürzester Zeit verschlungen, denn es hat einen schönen Schreibstil und Spannung und Schnelligkeit sind durchweg auf hohem Niveau. Die Hanldung erinnert teilweise an andere bekannte Bücher und die Charaktere waren mir manchmal einfach zu emotionslos, aber dennoch hat mir die Geschichte sehr gut gefallen und ich gebe eine klare Leseempfehlung für alle Fantasy-Freunde. Deshalb gibt es von mir 4 von 5 Budgies!

C.M. Spoerri wurde 1983 geboren und lebt in der Schweiz, in der Nähe von Zürich. Schon in ihrer Kindheit entdeckte sie ihre Liebe zum Schreiben. Sie studierte Psychologie und promovierte im Frühling 2013. Ehe sie von der Wissenschaft zur Arbeit als Psychotherapeutin wechselte, entschied sie sich, ihr früheres Hobby wieder aufzunehmen und begann im April 2013 die Fantasy-Saga “Alia” zu schreiben. Der erste Band “Alia – Der magische Zirkel“ erschien im Frühling 2014.

Edit: Die Autorin hat dieses Jahr auch gute Chancen auf den Amazon-Autorenpreis. Hier könnt ihr für sie abstimmen! Ein klick zur Unterstützung :D



Kommentare:

  1. Huhu ;-)
    Das hört sich doch gar nicht so schlecht an ;-)
    Ich packe das Buch ganz schnell auf die Beobachtungsliste... Vielleicht darf es dann auch bald auf die Wunschliste wandern.

    Liebe Grüße,
    Chrissy

    AntwortenLöschen
  2. Ahoy,

    ich habe bei diesem Reihenauftakt nochmal ein Auge zugedrückt, denn eigentlich konnte mich weder Schreibstil noch Protagonisten packen, doch weil das ganze ein Debüt mit fantastischen Ideen ist, gebe ich der Reihe noch ein zweite Chance und werde den zweiten Band irgendwann noch lesen...

    Deine Rezension ist übrigens total interessant aufgebaut, gerade die Idee des Reziogramms... je weiter außen, desto besser, oder?

    Ich lasse dann mal frech meinen Link und liebe Grüße da, Mary <3
    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2016/05/alia-der-magische-zirkel.html

    AntwortenLöschen