Rezension: Legend - Fallender Himmel von Marie Lu

Eine Welt der Unterdrückung. Rachegefühle, die durch falsche Anschuldigungen genährt werden. Und Hass, dem eine grenzenlose Liebe entgegentritt. Dies ist die Geschichte von Day und June. Getrennt sind sie erbitterte Gegner, aber zusammen sind sie eine Legende! Der unbändige Wunsch nach Rache führt June auf Days Spur. Sie, ausgebildet zum Aufspüren und Töten von Regimegegnern, erschleicht sich sein Vertrauen. Doch Day, der meistgesuchte Verbrecher der Republik, erweist sich als loyal und selbstlos – angetrieben von einem unerschütterlichen Gerechtigkeitssinn. June beginnt, die Welt durch seine Augen zu sehen. Ist Day tatsächlich der Mörder ihres Bruders? Fast zu spät erkennt June, dass sie nur eine Spielfigur in einem perfiden, verräterischen Plan ist. „Fallender Himmel“ ist der erste Band der Legend-Trilogie. Die New-York-Times-Bestseller-Autorin bettet die zeitlose Geschichte ihrer Legend-Trilogie über Rache, Verrat und eine legendäre Liebe in ein dystopisches Setting, das erschreckend realistisch und aktuell wirkt: ein Unrechtsregime, das jedes Aufbegehren brutal unterdrückt, Straßenschlachten und ein trotz aller Widrigkeiten unstillbarer Durst nach Freiheit und Gerechtigkeit.

Das Cover ist toll und absolut gelungen. Weißer Hintergrund mit dem goldenen Logo und der lila Schrift. Absolut unverwechselbar. Einmal gesehen und man weiß immer sofort von welchem Buch die Rede ist. Ich mag dieses etwas puristische sehr.

Der Einstieg ist spannend, erst ist man ein wenig verwirrt und versteht die Zusammenhäng dieser neuen Welt nicht, aber nach und nach klärt sich alles auf. Vor allem aber ist der Einstieg eins: Genau wie die ganze Geschichte seeehr spannend! Man wird fast durch das Buch gezogen. Ich hatte die Geschichte in nur einem Tag ausgelesen!

 Die beiden Protagonisten Day und June sind sympathische und doch sehr unterschiedliche Charaktere. Während Day ein Leben auf der Straße gewohnt ist hatte June bisher ein vergleichweise einfaches Leben. Doch da kommt Day ins Spiel...
Besonders Junes Handlungen und ihr Denken kann ich gut nachvollziehen, nciht zuletzt wegen ihrer Erziehung und ihrer Geschichte. Von Day hätte ich gerne mehr erfahren, besonders von ihm, seiner Familie und seinem Leben auf der Straße, aber darauf hoffe ich in Band 2. Auch die einzelnen Charaktere um Day herum bleiben leider recht blass, was ein wenig schade ist, der Handlung durch weniger Beschreibungen aber mehr Schnelligkeit verleiht.

Ich hatte die Geschichte in nur einem Tag ausgelesen!  Das spricht ja schonmal für sich. Mich packte das gleiche Gefühl wie bei einem Thriller: Sind meine Vermutungen richtig? Wie geht es weiter? Was passiert hier? Daher konnte ich das Buch schon gar nicht aus der Hand legen. Durch die fehlende Tiefe einiegr Charaktere gewinnt die Handlung sehr an Schnelligkeit und Spannung, auch die Idee um die Zukunft der Welt finde ich sogar sehr realistisch und daher ncoh viel erschreckender.

Der Schreibstil ist gut und leicht zu lesen, wenn auch nicht herausragend. Die Wechsel der Perspektiven haben mich nicht verwirrt, auchw enn die Besonderheiten der einzelnen Chraktere im Schreibstil hier ein wenig mehr hätten herausgearbeitet werden können.

Der Schluss ist super für einen Reihenauftakt. Die Handlung ist in sich geschlossen, auch wenn ein paar wichtige Fragen noch nicht geklärt sind. Genau so soll es bei eienr Trilogie sein. Man möchte gleich zum nächsten Band greifen.

Ich mochte die Geschichte um Day und June vor allem ihrer Spannung und Schnelligkeit wegen sehr gern, manchmal ist sie recht hart und ich finde die Weltdarstellung auch wirklich realistisch, den Charakteren fehlt es ein wenig an Tiefe, was sich dann auch im Perspektivenwechsel des Schreibstils niederschlägt. Dennoch möchte ich unbedingt schnell zum nächsten Band greifen. Deshalb gibt es von mir 4 Budgies!


© Paul Gregory
Marie Lu wurde 1984 in Shanghai geboren und lebte für einige Zeit in Texas, bevor sie an der University of Southern California studierte. Das Wetter hat sie überzeugt dortzubleiben und nun wohnt die New-York-Times-Bestsellerautorin mit ihrem Mann und drei Hunden in Santa Monica, nahe dem Meer. Marie Lu verbringt ihre wenige Freizeit mit Lesen, Zeichnen, dem Spielen von Assassin´s Creed und Im-Stau-Stehen.

Kommentare:

  1. Schade das du Legend 1 nur 4 Sterne geben konntest. :)
    Beim Fazit hast du zwei Tippfehler drinnen. Passiert mir auch ständig & ich bin dann immer froh wenn mir das schnell mal jemand sagt :))

    Liebe Grüße, Jasi ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Hinweis. Das Legend mich nicht überzeugen konnte hast du aber falsch verstanden. Ich mochte das Buch, fand es nur eben nicht besser als andere Dystopien die ich gelesen habe. Es ist schnell und spannend hat aber kleine Schwächen. "Nur" 4 Sterne sind bei mir ein Zeichen dafür, dass ich das Buch sehr mochte. Ansonsten hätte ich weniger vergeben ;) Auch drei Sterne bedeurten noch eine Lesempfehlung!

      Löschen