Rezension: Silber - Das zweite Buch der Träume von Kerstin Gier

Dies ist der zweite Band einer Reihe.
Meine Rezension zum ersten Band findet ihr *hier*

 ›Das zweite Buch der Träume‹ ist die fulminante, spannende Fortsetzung der SILBER-Trilogie.

Liv ist erschüttert: Secrecy kennt ihre intimsten Geheimnisse. Woher nur? Und was verbirgt Henry vor ihr? Welche düstere Gestalt treibt nachts in den endlosen Korridoren der Traumwelt ihr Unwesen? Und warum fängt ihre Schwester Mia plötzlich mit dem Schlafwandeln an?

Albträume, mysteriöse Begegnungen und wilde Verfolgungsjagden tragen nicht gerade zu einem erholsamen Schlaf bei, dabei muss Liv sich doch auch schon tagsüber mit der geballten Problematik einer frischgebackenen Patchwork-Familie samt intriganter Großmutter herumschlagen. Und der Tatsache, dass es einige Menschen gibt, die noch eine Rechnung mit ihr offen haben – sowohl tagsüber als auch nachts …

Das Cover ist ein Traum. Es ist wunderschön! Ein absolutes Schmuckstück, so toll auf das Buch abgestimmt und in Kleinstarbeit gezeichnet (das hat uns Kerstin Gier auf ihrer Lesung erzählt) Auch ohne Umschlag ist das Buch in schwarz und mit (was war es noch gleich?) Jaguar??? auf der Front.

Den Einstieg in das Buch habe ich trotz der Pause zwischen Band 1 und 2 sehr schnell gefunden. Auch wenn ich mich nicht mehr an alle Details erinnern konnte wurden viele zu Beginn noch einmal sanft in Erinnerung gerufen. Danach geht es auch schon wieder spannend los, man merkt von Anfang an , dass etwas nicht ganz stimmt und fragt sich natürlich, was das denn ist...

Die Charaktere sind wunderbar wie eh und je. Kerstin Gier schafft es mit ihrer humorvollen Art jeder Person seinen eigenen Charakter zu geben, so etwas schaffen nicht viele. Nicht immer nur ist die Geschichte lustig, die Persönlichkeiten haben auch ihre tiefgründigen und dunkleren Seiten, abgrundtief böse ist aber niemand, es ist immer eine Mischung aus Motiven und Charakter gegeben, der die Persönlichkeit formt.

Die Handlung war meist spannend, häufig sehr lustig und man erkennt einen klaren Spannungsbogen. Dennoch hätte ich mir manchmal ein bisschen mehr Action und Schnelligkeit gewünscht, auch wenn ich nicht sagen könnte, dass das Buch wirkliche Längen hat. Dennoch fand ich diesen Punkt noch ausbaufähig.

Der Schreibstil ist einzigartig und absolut klasse! Ich liebe es wie Kerstin Gier schreibt, denn egal was auch immer sie schreibt, es ist eindeutig sie. Es trägt ihren Stempel und ist so leicht wiederzuerkennen wie ein Leuchtturm im dunklen Meer. Und dann am besten noch pink mit neongelben Blümchen. Sie schreibt sehr leicht und locker und hat einen einzigartigen Humor, der einen alle zwei Seiten mindestens einmal zum lachen bringt.


Der Schluss ist das spannendste und schnellste am ganzen Buch, von solchen Stellen hätte ich gerne mehr gehabt. Ich finde es toll, dass die Handlung hier einen wirklich abgeschlossenen Punkt hat und freue mich schon sehr auf nächstes Jahr und den Höhepunkt in Form von Band 3 der Trilogie!

Mir hat das Buch gut gefallen, es liest sich vor allem wegen des wunderbaren und humorvollen Schreibstils der Autorin sehr leicht und locker. Die Charaktere sind alles andere als langweilig und jeder auf seine Art einzigartig. Ich liebe diese Mischung aus Fantasie und Realität, auch wenn es gerne noch ein bisschen mehr Fantasie und vor allem ein bisschen mehr Tempo in der Handlung sein dürften. Band 1 bekam von mir noch 4 Budgies. Band 2 bekommt nun schon 4 1/2. Ich hoffe auf eine kontinuierliche Steigerung hihihihi!



1995 begann die zu dieser Zeit nicht wirklich
ausgelastete Diplom-Pädagogin mit dem Schreiben. Seither hat Kerstin Gier zahlreiche Frauen- und Liebesromane verfasst, die allesamt von ihren Leserinnen mit Begeisterung aufgenommen werden. Gleich die erste Veröffentlichung, "Männer und andere Katastrophen", wurde mit Heike Makatsch in der Hauptrolle verfilmt. 2005 wurde Kerstin Giers Buch "Ein unmoralisches Sonderangebot" mit dem DeLiA-Literaturpreis als bester deutschsprachiger Liebesroman des Jahres ausgezeichnet. Besonderer Beliebtheit erfreut sich auch die humorvolle Reihe rund um die "Mütter-Mafia". Unterbeschäftigung wie in der Zeit vor der Schriftstellerei hat die Autorin vermutlich länger nicht mehr erlebt.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen